Startseite arrow Tipps & Ratschläge
Tipps & Ratschläge

Bei Wespen doch nicht gleich zur Feuerwehr!
 
Jedes Jahr in den Sommermonaten stellen sich auch die Wespen wieder bei uns ein. Sie bauen ihre Nester in der Natur und gehen von dort aus zur Nahrungssuche. Dabei beseitigen Sie Speisereste, tote Kleintiere und vertilgen Pflanzenschädlinge. Sie erfüllen also eine nützliche Aufgabe in der Natur. Leider kommen Sie dabei auch gelegentlich in unserer Nähe. Von vielen Mitbürgern werden sie daher als lästige Plagegeister betrachtet, die man möglichst rasch beseitigen sollte.
 
Zu diesem Zweck wurden in den vergangenen Jahren beispielsweise die Feuerwehren zu etlichen Einsätzen gerufen, bei denen mehrere Hundert Liter Insektizide versprüht wurden, um Wespenschwärme zu vernichten. Von Wespen geht zunächst grundsätzlich keine Gefahr aus. Lässt man sie in Ruhe und schlägt nicht nach ihnen, so stechen sie auch nicht.
 
Beachte
Ärzte und Zoologen geben folgende Ratschläge:
  • Keine Obstreste oder andere süße Speisen unnötig im Freien liegen lassen.
  • Fenster von Wohnräumen nötigenfalls mit Fliegendraht absichern.
  • Nicht die Wespen durch schlagende Handbewegungen vertreiben, da sie hierdurch erst aggressiv werden.
  • Wenn Speisen im Freien eingenommen werden, grundsätzlich darauf achten, dass hierbei keine Wespen versehentlich in den Mund- oder Rachenraum gelangen.
  • Getränke abdecken.
  • Wespenstiche können in äußerst seltenen Fällen zu lebensbedrohlichen Erkrankungen führen.
Bedenke
Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass Notsituationen eintreten, wird die Feuerwehr auch weiterhin helfen, wenn eine unmittelbare Gefahr für Menschen besteht. Dies wäre z. B. bei Schulen, Kindergärten, Krankenhäusern, Altenheimen, Kinderspielplätzen oder anderen öffentlichen Gebäuden.
 
In allen anderen Fällen, wo eine unmittelbare Gefahr nicht erkennbar ist, wird an Schädlingsbekämpfer oder Imker verwiesen. Diese Fachleute stehen mit Rat und Tat zur Seite und sind beispielsweise in Telefonbüchern wie „Gelbe Seiten“ zu finden. Weiterhin ist noch nennenswert, dass viele Arten von Wespen unter Naturschutz stehen und durch diese Fachleute u.a. auch umgesiedelt werden können.
Brandschutztipp August
Ein Service der Freiwilligen Feuerwehr Mönchengladbach - Einheit Rheindahlen
 
Sypitzki webdesign