Startseite arrow Tipps & Ratschläge
Tipps & Ratschläge

Tragbare Feuerlöscher
 
Tragbare Feuerlöscher sind für die Brandbekämpfung von Entstehungsbränden geeignet und so gestaltet, dass sie auch von unerfahrenen Personen zum Löschen eingesetzt werden können.
Art, Typ und Anzahl richten sich stets nach dem Objekt!
Der Löschmittelstrahl wird bei einem Entstehungsbrand auf einen Brandherd gerichtet und bewirkt somit den Löschvorgang.
 
Genormte Feuerlöscher werden nach der Art der Löschmittel benannt und derzeit unterschieden in Wasserlöscher, Schaumlöscher, Pulverlöscher und Kohlendioxidlöscher.
Gemäß den einzelnen Brandklassen werden die Löschmittel so zugeordnet, dass immer eine effiziente Löschwirkung erzielt wird.
Die Brandklassen werden in vier Gruppen unterteilt und sowohl mit Buchstaben als auch durch Piktogramme hervorgehoben:
 
Gruppe A:
Brände fester Stoffe, hauptsächlich organischer Natur, die normalerweise unter Glutbildung verbrennen
z.B. Holz, Kohle, Kunststoffe, Papier, Stroh, Textilien
 
Gruppe B:
Brände von flüssigen oder flüssig werdenden Stoffen
z.B. Alkohol, Benzin, Fett, Harz, Mineralöl, Teer, Wachs
 
Gruppe c:
Brände von Gasen
z.B. Acetylen, Butan, Erdgas, Propan, Wasserstoff
 
Gruppe D:
Brände von Metallen
z.B. Aluminium, Kalium, Magnesium, Natrium
 
Beachte
 
Des Weiteren sind folgende Punkte bei der Handhabung zu berücksichtigen:
  • Nicht gegen den Wind, sondern mit dem Wind im Rücken den Brand von vorne nach hinten löschen. Löschmittelstrahl nicht wahllos in die Flammen richten, sondern von unten in der Glut beginnend löschen.
  • Brände fester Stoffe (Glutbrände) immer nur mit gezielten Löschmittelstößen löschen.
  • Bei Bränden von Flüssigkeiten den Löschmittelstrahl nicht direkt in die Flüssigkeit richten, sondern das Löschmittel fächerförmig über die brennende Flüssigkeitsoberfläche verteilen.
  • Achtung: Gase können nach der Brandbekämpfung weiter ausströmen. Gasleitung evtl. abschiebern bzw. durch Fachpersonal abschiebern lassen. Bei Bränden von Gasen stets auf Rückzündungsgefahr achten. Umgebung beobachten.
  • Spezielle Pulverlöscher verwenden. Hierdurch wird das Löschmittel drucklos aufgebracht.
  • Bei Bränden größerer Ausdehnung nicht einzelne Feuerlöscher nacheinander einsetzen, sondern stets mit mehreren Personen und Feuerlöschern gleichzeitig den Löschangriff vortragen.
  • Benutzte oder in Betrieb gesetzte Feuerlöscher nicht wieder an ihren Platz bringen, sondern durch einen Sachkundigen überprüfen und einsatzbereit machen lassen.
Wenn Sie noch weitere Fragen oder Interesse an Fortbildungen haben, setzen Sie sich mit Ihrer Feuerwehr oder einem Sachkundigen in Verbindung. Diese beraten Sie gerne weiter.
 
Brandschutztipp Februar
Ein Service der Freiwilligen Feuerwehr Mönchengladbach - Einheit Rheindahlen
 
Sypitzki webdesign