Startseite arrow Tipps & Ratschläge
Tipps & Ratschläge

Sonderrechte im Straßenverkehr! ... Martinshorn auch nachts ???
 
Immer wieder kommt es in der Bevölkerung zu Unverständnis, wenn vor allem in den Nachstunden ein Einsatzfahrzeug mit Martinshorn fährt. Würde es nicht ausreichen, wenn gerade nachts, wo alle Straßen überwiegend frei sind, nur das Blaulicht eingeschaltet würde?
Der nachfolgende Textbeitrag soll dazu beitragen, diese Frage zu klären und über den Hintergrund Aufschluss zu geben.
 
§ 1 der Straßenverkehrsordnung (STVO) besagt folgende Grundregel für alle Verkehrsteilnehmer:
 
(1) Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht u. gegenseitige Rücksicht.
(2) Jeder Verkehrsteilnehmer hat sich so zu verhalten, dass kein anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.
 
Von den Vorschriften dieser Verordnung sind laut § 35 STVO Abs. 1
  • Bundeswehr,
  • Bundesgrenzschutz,
  • Feuerwehr,
  • Katastrophenschutz,
  • Polizei u.
  • Zolldienst befreit
... soweit dies zur Erfüllung hoheitlicher Aufgaben dringend geboten ist !
 
STVO § 38 Abs. 1 besagt weiterhin:
Blaues Blinklicht zusammen mit dem Einsatzhorn darf nur verwendet werden, wenn höchste Eile geboten ist, um...
  • Menschenleben zu retten,
  • schwere gesundheitliche Schäden abzuwenden,
  • eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung abzuwenden,
  • flüchtige Personen zu verfolgen o.
  • bedeutende Sachwerte zu erhalten.

Beachte
 
ES ORDNET AN:
  • Alle übrigen Verkehrsteilnehmer haben sofort freie Bahn zu schaffen!
  • Blaues Blinklicht alleine dient nur zur Warnung an Unfall- oder sonstigen Einsatzstellen oder bei der Begleitung von Fahrzeugen oder von geschlossenen Verbänden (§ 38 Abs. 2 STVO).
  • Bei Einsatzfahrten darf zwar auch blaues Blinklicht alleine benutzt werden. Die Verpflichtung für alle übrigen Verkehrsteilnehmer, sofort freie Bahn zu machen, ergibt sich dann jedoch nicht, sonder nur, wenn blaues Blinklicht und Einsatzhorn benutzt werden.
Über die Benutzung von Sondersignalen entscheiden z.B. Einsatzleiter, Feuerwehr-Einsatzleitstellen, ggfls. nach Dienstanweisung auch Fahrer von Feuerwehrfahrzeugen.
Jeder, der ein solches Einsatzfahrzeug führt, hat im Durchschnitt 1 bis 8 Kollegen im Fahrzeug. Für deren Menschenleben und Gesundheit ist ebenfalls der Fahrer einzig und alleine bei der Fahrt verantwortlich.
Stellt sich nun jeder einmal selber die Frage, in der Verantwortung zu sein ein solches Fahrzeug führen zu müssen, so stellt sich oft heraus, dass ebenfalls keiner diese Verantwortung übernehmen und sich strafbar machen möchte.
Bedenke
 
Ein Abschalten des Martinshornes während einer Einsatzfahrt ist Gutmütigkeit jedes einzelnen Fahrers, wird aber im Falle eines Unfalles nicht belohnt sondern hoch bestraft.
Denn: ...was erzähle ich der Familie des Verunglückten Kollegen???
Brandschutztipp Januar
Ein Service der Freiwilligen Feuerwehr Mönchengladbach - Einheit Rheindahlen
 
Sypitzki webdesign